Der Weg nach Hause
Gefühle tiefer Dankbarkeit stellen sich bei mir ein, wenn ich an die wundervolle Ausbildung zum Heilpriester I denke. Es war im wahrsten Sinne des Wortes eine wundervolle Ausbildung. Schon vor dem Beginn des ersten Blockes stellten sich die ersten kleinen Wunder ein.
Alleine mit der Anmeldung zu dieser Ausbildung hat sich mein Leben begonnen zu ändern. Wie von einer höheren Macht geführt kam ich auf meinen Weg.
Es war im Sommer, als ich auf einmal eine riesen Freude an Blumen bekam. Früher hatte ich immer Angst mit Pflanzen zu arbeiten, weil sie mir alle eingegangen waren. Ich dachte mir, ich überlasse die Pflanzen besser den Menschen, die sie verstehen und die sich richtig um sie kümmern.
Doch dies hat sich geändert…Heute liebe ich Blumen und ich bin in ihrer Anwesenheit einfach wunschlos glücklich. Vollkommen…Alleine durch die Anmeldung bin ich auf diesen Weg gelangt. Mit jedem Block hat sich dieses Gefühl verstärkt und mein Vertrauen in eine göttliche Führung wurde immer grösser. Mit jedem Tag war ich mir sicherer, dass ich auf dem richtigen Weg bin, der mich zu mir selbst und zu meinem inneren Frieden führt.
Die verschiedenen Heilmethoden gaben mir die Möglichkeit meinen Mitmenschen, unseren Tieren und auch der Natur zu helfen. Ich begann mich anders wahrzunehmen, die Umwelt anders wahrzunehmen und das Schönste ist, ich begann auf mein Herz zu hören. Immer mehr konnte ich meinen Kopf ausschalten und meinem Herzen folgen. Meine Migräneanfälle haben sich verringert, heute bin ich praktisch beschwerdefrei. Ich bin mir ganz sicher, dass dies mit dieser Ausbildung zu tun hat. Die ersten zwei Blocks waren nicht so angenehm was die Migräne betrifft, da gab es einige Erstverschlimmerungen. Der Höhepunkt betreffend der Migräne war dann der 4. Block. Doch ich dachte keinen Augenblick daran aufzuhören. Ich wusste, dass dies nicht mehr oft vorkommen wird. Heute bin ich kein Kopf-Mensch mehr, ich habe gelernt vermehrt auf mein Herz zu hören. Es ist nicht mehr nötig, dass ich über alles nachdenke, dass ich alles verstehen und begründen kann. Heute habe ich ein Vertrauen in eine göttliche Führung, dass alles gut ist und, dass sich alles zu seiner Zeit entwickelt, so wie es für alle am besten ist. Heute darf ich Mensch sein!
Natürlich gab es während der Ausbildung auch Momente, in denen man sich fragt, ob man auf dem richtigen Weg ist…Doch das Vertrauen ist viel grösser. Es ist ein riesen Vertrauen, dass am Ende alles gut kommt. Selbstverständlich hat man mit jedem Block mehr Hilfsmittel um gegen negative oder zweifelnde Gedanken anzukämpfen. Für mich waren dies vor allem die Erinnerungen an so viele wunderschöne Momente in dieser Ausbildung. Momente, die mir immer wieder Kraft gaben und auch heute noch geben.

NACHTRAG:
Mein Leben hat sich tatsächlich verändert….Fast jeden Morgen setzte ich mich auf mein Bett und halte mein Klangschale in der Hand, ich höre ihr zu und ich bin glücklich. Fast jeden Morgen verlasse ich glücklich das HausOft meditiere ich und ich weiss, dass sich meine Ausstrahlung in diesem halben Jahr positiv verändert hat. Was mich aber am meisten erfüllt und mir eine riesen Hilfe ist, ist das Wissen betreffend meiner Aufgaben und meines Wesens.
Damit komme ich auf die Blumen zurück. Sie haben mich während der ganzen Ausbildung begleitet. In vielen Meditationen kamen sie vor und immer wieder liessen sie mich die Schönheit der Natur erkennen und tiefe Dankbarkeit für das Wunder Leben spüren. Sie wurden mir immer wichtiger und sie fehlten mir extrem während des kalten Winters. Doch ich konnte nur meine Augen schliessen und dann war ich da. In einem wunderschönen Garten voller Blumen, voller Frieden, voller Liebe. Dieser wunderschöne Garten ist mein zu Hause. Wie von selbst habe ich es gefunden, ohne zu suchen und ohne zu wissen, wie wertvoll es ist. Diese wundervolle Ausbildung hat mich zu mir selbst geführt, in mein Herz und in mein innerstes Wesen. Diese wundervolle Ausbildung hat mich nach Hause geführt… Dies ist ein wundervolles, unbezahlbares Geschenk. Ich nehme es in tiefer Dankbarkeit an und lasse mich führen, was ich damit alles bewirken darf. Om Namah Shivaja!
Sandolei Lang, Hellbühl, Schweiz, 2013

>